Was ist Selbstbewusstsein?

Zunächst mal eine kurze Begriffserklärung. Zur Frage, was Selbstbewusstsein eigentlich ist, hält der Duden Antworten bereit:

  1. Das Bewusstsein (des Menschen) von sich selbst als denkendem Wesen.
  2. Das Überzeugtsein von seinen Fähigkeiten, von seinem Wert als Person, das sich besonders in selbstsicherem Auftreten ausdrückt.

Im Klartext bedeutet das, dass man sich selbst kennt, mit sich vertraut ist, seine Stärken einschätzen kann. Dass man aber auch weiß, an welchen Punkten noch Verbesserungsbedarf besteht, wo also die Schwächen sitzen.

Selbstsbewusst zu sein heißt, sich selbst so zu akzeptieren,  wie man ist.

Selbstbewusstsein bedeutet auch, sich in die Augen sehen zu können und sich als wertvolles Wesen zu begreifen, von der eigenen Person überzeugt zu sein.

Bist du dir deiner Stärken und Fähigkeiten „selbst bewusst“, steigt auch die Selbstsicherheit und das Vertrauen in dich selbst. Du weißt dann, was du zu leisten in der Lage bist.

Gut ist gut genug!

Mit falschen Vorstellungen über Selbstbewusstsein aufräumen

Was Selbstbewusstsein ganz sicher nicht bedeutet, ist:

  • immer gut drauf zu sein
  • die große Klappe zu haben
  • die Superheldin/der Superheld zu sein

Es ist nicht möglich, sich immer gut zu fühlen, immer gut drauf zu sein. Und du kannst dir ziemlich sicher sein: Wer am lautesten schreit, kompensiert damit meistens etwas: mangelndes Selbstbewusstsein nämlich!

Es mag dich überraschen, aber Selbstbewusstsein hat gar nichts mit Geld, Erfolg, Karriere oder einem großspurigen Lebensstil zu tun. Es ist auch nicht angeboren! Niemand kann es sich kaufen, es wird nicht vererbt oder vergeben.

Selbstbewusstsein entsteht nur in dir selbst.

Durch Übung und die eigene bewusste Erfahrung mit dir selbst kannst du dein Selbtsbewusstsein stärken.

 

Selbstvertrauen gewinnt man dadurch, daß man das tut, wovor man Angst hat, und auf diese Weise eine Reihe von erfolgreichen Erfahrungen sammelt.
Dale Carnegie

 

Um dein Selbstbewusstsein zu stärken hilft es, deine eigene Angst an die Hand zu nehmen und mit ihr zusammen den Weg zu gehen, der dir Schwierigkeiten bereitet.

Du hast das übrigens schon 1000-mal getan! Erinnerst du dich? Ganz sicher hast du schon ganz oft deine Ängste vor Neuland überwunden. Wann das? Nun zum Beispiel, als du Laufen gelernt hast, oder Fahrradfahren, Schwimmen, Autofahren, zum ersten Mal allein verreist best, einen ganz neuen Job angefangen hast…

 

Losgehen!

Am Anfang hattest du bestimmt erstmal Angst (oder zumindest ein ungutes Gefühl im Bauch) und wolltest bei der einen oder anderen Situation am liebsten weglaufen. Und dann? Dann hast du all deinen Mut zusammengesammelt und bist doch durch diese Tür gegangen, hast den ersten Schwimmzug ohne Festhalten gemacht, bist trotzdem von dem furchtbar hohen 3 Meterbrett gesprungen, hast dich mit Herzklopfen und schweißnassen Händen in den Zug gesetzt, der dich von Zuhause weg und in die Welt gebracht hat. Du hast deine eigene Angst an die Hand genommen – und bist losgegangen!!

Und hinterher? Warst du stolz wie Bolle! Wenn du die Situation, die solche Angst macht, gemeistert hast, ist das jedes Mal ein wundervolles Gefühl! Du konntest nämlich dein Selbstbewusstsein stärken! Und kommst du nun noch einmal in eine solche Situation, best du bereits vertraut mit deinen Fähigkeiten, dein Vertrauen in dich ist gewachsen. Die Angst ist zwar immer noch da, aber du weißt  jetzt, dass du in der Lage bist, da durchzugehen. Und so sammelst du mit jeder Herausforderung, die du bestehst, mehr Erfahrungen mit deinen Stärken. Du lernst dich selbst mit jedem Mal besser kennen. Und da sind wir wieder am Anfang: Sich selbst kennen ist Voraussetzung für Selbstbewusstsein!

 

Und wenn es mal schiefgeht? Liebevoller Umgang hilft!

Wie war das noch mit den Erfahrungen, die du schon gemacht hast? Auch Laufenlernen geht nicht ohne Blessuren ab!! Jedes Kind, das lernt, aufrecht zu stehen und die ersten Schritte zu machen, fällt dabei auch mal auf den Hosenboden. Das ist nicht schlimm. Schlimm wäre es nur dann, wenn es da sitzen bliebe und sich nie wieder trauen würde, einen neuen Versuch zu machen!

Es kann passieren, dass wir beim Ausprobieren mal auf den Hosenboden fallen, sprich: zunächst an einer Herausforderung scheitern. Dann kommt es darauf an, dass wir uns selbst liebevoll und freundlich behandeln. So, wie wir mit einem guten Freund umgehen würden, wenn ihm oder ihr dasselbe geschehen würde. Uns ordentlich Trost zusprechen, und klarmachen, dass es nicht so schlimm ist, mal zu fallen. Und uns dann Mut machen für den nächsten Anlauf!

Nicht vergessen: Gut ist gut genug!

Die Herausforderungen sind vielleicht etwas komplexer, aber die grundsätzlichen Schritte sind die Gleichen geblieben:

  • Erstmal eine neue Sache vorsichtig ansehen.
  • Dann bemerken, dass sie ziemlich spannend aussieht.
  • Sie noch einmal genauer betrachten.
  • Das Herzklopfen spüren, wenn man sich dann traut, es auch zu probieren, Neuland zu betreten.
  • Das geht nicht immer ohne Blessuren ab, vielleicht fällt man dabei auf die Nase.
  • Dann hilft es, den Schreck zu verdauen, sich selbst liebevoll zu behandeln, wieder aufzustehen und die Klamotten abzuputzen.
  • Und es nochmal auszuprobieren.
  • Bis es schließlich klappt!
  • Stolz sein und sich selbst auf die Schulter klopfen, nicht vergessen!
  • Diese wundervolle Erfahrung von ERFOLG im Inneren abspeichern, damit man sie bei der nächsten Herausforderung auch garantiert present hat!

 

 

 

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

2 Responses to “Wie kann ich mein Selbstbewusstsein stärken?”

  1. Angela sagt:

    wer kein Selbstbewusstsein hat, ist es nicht leicht dieses zu erlernen. Denn er muss lernen, sich selbst bewusst zu sein über das was er ist, und was er aus seinem Leben machen möchte. Ich denke das ist eine tägliche Trainingssache, sich selbst immer wieder zu beleuchten und auf die Schwachstellen genau hin zu schauen.

    • Petra sagt:

      Selbstbewusst durchs Leben zu gehen bedeutet tatsächlich, sich immer wieder bewusst zu machen, was für ein wundervoller Mensch du bist. Natürlich ist es auch wichtig, deine Schwachstellen zu kennen, allerdings halte ich es für sinnvoller, den eigenen Stärken mehr Beachtung zu schenken. Die Schwachstellen kommen dir schon von selbst oft genug in den Blick :). Wenn du dir zur Gewohnheit machst, das zu betonen, was du täglich toll, gut, ordentlich machst, wird sich dein Selbstbewusstsein Stück für Stück steigern.

Hinterlass einen Kommentar

Premium WordPress Themes

Gut genug!


Mehr Lebensfreude!

Erfolg!